Schule und Corona…

aktueller Stand:

Nachdem die Coronaproblematik unsere Gesellschaft und die Welt  auf nicht absehbare Zeit beschäftigen wird, haben die Bundesländer zusammen mit der Bundesregierung beschlossen, dass Schulen und Kindergärten einen besonders hohen Stellenwert bei der Offenhaltung haben sollen und müssen. Daher ist die Vorgabe, möglichst den Unterricht in normalem Umfang anzubieten. Da weder die Schulgebäude noch die Anzahl der Lehrer beliebig schnell vergrößert werden können, findet aktuell (Schuljahresbeginn 20/21) der Unterricht überwiegend in normalen Klassenräumen mit normalen Klassengrößen statt. ( nach Vorgabe der Landesregierung BW) Wir tun unser Möglichstes, die vorhandenen Räume optimal zu nutzen. Gleichzeitig versuchen wir, auf den Fluren, dem Gelände, in Werkstätten, Fachräumen usw. mit bestmöglichen Hygienebedingungen zu arbeiten. Auch soll der Unterricht, so irgend möglich, im Klassen- oder festen Gruppenverband stattfinden, um im Ansteckungsfall die möglicherweise betroffenen Personengruppen leichter identifizieren zu können.

Seit dem 19. Oktober gilt die Coronaverordnung vom 19.10.2020, die wegen der aktuell hohen Ansteckungszahlen das Tragen von Mundschutz auch während des Unterrichts in den Klassenräumen vorschreibt! Nur Personen mit einem aktuellen ärztlichen Attest sind davon ausgenommen.


Da die Winter-Abschlussprüfung Berufsschule in der aktuellen Zeit mit hoher Ansteckungsgefahr vom 10. bis 12. November 2020 stattfinden wird, haben wir diese Prüfung unter speziellen Pandemiebedingungen geplant:

  1. In Absprache mit der IHK und nach Vorgabe durch das KM werden wir die Prüfungsklassen E4, M4, R4 und Einzelteilnehmer in der Woche zwischen Herbstferien und Prüfung nicht life unterrichten, sondern vorher mit Aufgaben fürs Selbstlernen zu Hause versorgen. Dadurch sinkt die Gefahr einer Ansteckung noch vor der Prüfung.
  2. Wir haben alle Prüfungsteilnehmer in sehr vielen Prüfungsräumen so verteilt, dass während den Prüfungen der Mindestabstand von 1,5m sicher eingehalten werden kann.
  3. Dadurch steigt der Bedarf an Räumen und Aufsichten natürlich extrem, so dass wir leider gezwungen sind, vom 10. bis 12 Oktober alle anderen Klassen der Schule vom Unterricht zu befreien. Wir denken aber, die Gesundheit geht hier einfach vor!

Hier ein Schreiben der Schulleitung an Eltern, Betriebe zur Information und Erläuterung der Prüfung


Wie alle Schulen und auch weit darüber hinaus hat uns die Corona-Pandemie und ihre Folgen im Frühjahr 2020 ziemlich überrascht. Die Vorstellung, den Präsenzunterricht lange Zeit einstellen zu müssen, war vorher nicht unbedingt in unserem Fokus.

Nach der relativ überraschenden Schulschließung im März 2020 begannen wir recht schnell, zumindest diejenigen Klassen und Schüler, die im Sommer 2020 zu Prüfungen anstanden, online mit noch fehlenden Inhalten und Übungen so zu versorgen, dass die Prüfungsfächer gut vorbereitet waren. Auf die Schnelle nutzten wir dabei einfach alle verfügbaren Tools, um per videochat eine Kommunikation mit den Schülern aufzubauen. Das hat seinen Zweck durchaus erfüllt, war und ist jedoch nicht befriedigend, da Lehrer, Schüler und Betriebe teilweise mit den verschiedensten Techniken und Softwaretools parallel arbeiten mussten.

Schon vor Corona haben wir in den letzten Jahren begonnen, die Möglichkeiten des digitalen Unterrichts immer mehr zu nutzen. Nachdem alle Lehrerinnen und Lehrer ihre persönlichen Tablets erhielten, führten wir auch einen Leihbestand an iPads für unsere Schüler ein, die Gruppen- oder Klassenweise im Unterricht damit arbeiten können, sowie eine eigene Schulcloud für die Datenspeicherung.

Dass es nicht genügt, einfach nur mobile Endgeräte zu nutzen, war uns schnell bewusst. Um erfolgreich, systematisch und individuell Lernen zu können, muss ein Lernmanagementsystem zur Verfügung stehen, mit dem Lehrer und Schüler auch zeitunabhängig arbeiten können.

Der Corona-lockdown hat uns Schulen nun bewusst gemacht, dass sich das jederzeit wiederholen kann und wir vorbereitet sein müssen. Aus diesem Grund haben wir nun recht schnell ein zentrales Lernmanagementsystem für alle Schüler beschafft und uns für its-learning entschieden. Dieses System ist Schulstandard ab September 2020.

Seit September 2020 erhält jeder Schüler in diesem online-System seinen eigenen Account und kann innerhalb seiner Klasse oder Gruppe darin arbeiten. Die Internetanbindung der Schule wurde massiv in der Bandbreite hochgerüstet, um unsere Schulcloud gut verfügbar zu machen.

Aus Sofortmitteln des Landes Baden-Württemberg werden derzeit weitere Ipads usw. beschafft, die im normalen Betrieb innerhalb der Schule zum Lernen eingesetzt werden. Schülerinnen und Schüler, die gesundheitsbedingt nicht am Präsenzunterricht in der Schule teilnehmen können und kein eigenes geeignetes Mobilgerät besitzen, können auf Antrag ein Leihtablet der Schule erhalten, um über die Lernplattform online am Unterricht teilzunehmen.

Bei einem nicht auszuschliessenden regionalen lockdown werden wir dann alle vorhandenen Schülertablets als Leihgeräte auf Antrag ausgeben (solange Vorrat reicht) und den Unterricht dann online über its-learning und das darin eingebettete MS Teams durchführen.

Alle Leihgeräte werden softwaretechnisch über die Schule gemanagt und können zentral auch ggf. rückgesetzt bzw. gesperrt werden.

Wir sind ebenfalls vorbereitet, ggf. in Klassen- oder Rechnerräume Unterricht online interaktiv zu übertragen, falls einzelne Lehrer zu Risikogruppen gehören, die nicht in direkten Kontakt zu Schülern arbeiten dürfen. Somit ist auch eine Mischung aus normalem Unterricht und zwischendurch Onlinesequenzen möglich.

Hier finden Sie alle aktuellen Vorgaben und Verordnungen des Kultusministeriums Baden-Württemberg zum Thema Corona