Grafik Logo GSOG
Galerie - Projekte

Galerie / Archiv - Schulprojekte

hier finden Sie Bilder und Berichte von Projekten unserer Schüler:

t

Projektmanagement 2014 der TGTM 12 live in der Praxis

Foto Schüler

Foto Schüler

Die Klasse 12/4 des Profils Technik und Management hatte im abgelaufenen Schuljahr im Fach Projektmanagement verschiedene Arbeitsaufträge erhalten. Seit Oktober arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen von zwei bis fünf Personen an den verschiedensten Projekten bis schließlich die Abschlusspräsentationen vor den Vertretern der Auftrag gebenden Unternehmen (Progress-Werk Oberkirch AG, Huber Kältemaschinenbau GmbH, WTO GmbH und Buchhandlung Roth e.K.) stattfinden konnten.
Der Projektauftrag der Projektgruppe „Project X“ war es, für die Huber Kältemaschinenbau GmbH ein MP4-Video über die Bedienung des Pilot One zu erstellen. Das fertige Video wird nun auf internationalen Messen gezeigt.
Der Auftrag der Projektgruppe WTO lautete, einen 3D-Drucker für das Unternehmen WTO zu beschaffen und zusammen mit den Auszubildenden des Unternehmens in Betrieb zu nehmen.
Die Projektgruppe „JeChiAndRo“ erstellte im Auftrag des Progress-Werks Oberkirch AG einen Kalender für das Jahr 2014. In diesem Kalender werden alle Ausbildungsberufe des Unternehmens vorgestellt.
Ein weiterer Auftrag war es eine Kundenbefragung für die Buchhandlung Roth in Offenburg durchzuführen. Dazu entwickelte das Team in Absprache mit Frau Roth einen Fragebogen, und präsentierte die Ergebnisse den Mitarbeitern der Buchhandlung.
Eine weitere Gruppe organisierte eine Betriebsbesichtigung für die gesamte Klasse bei hansgrohe SE in Schiltach. Die Klasse erhielt dabei einerseits Informationen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und konnte andererseits viele Einblicke in die Produktionsabläufe des Armaturenherstellers gewinnen.
Die Gruppe „Frauenpower“ bereitete ein Bewerbungstraining für die gesamte Klasse vor, die durch die „AOK-Die Gesundheitskasse“ als Partner durchgeführt wurde. Die Klasse erhielt durch das Bewerbungstraining neue und wichtige Tipps für die bald anstehenden Bewerbungen und Vorstellungsgespräche.

Die Klasse bedankt sich herzlich bei ihren Auftraggebern und den zuständigen Lehrern Katharina Wiegand und Michael Österle.

 

 

 

Einblicke in die Praxis

Foto 1BFMbei Fa. Kratzer

Schüler unserer zweijährigen Berufsfachschule Metall erhielten beim Offenburger Unternehmen Kratzer Einblicke in modernste Metallverarbeitungstechniken. Franz Fehrenbach (Mitte), seit 43 Jahren Ausbildungsleiter des Unternehmens, freute sich über das Interesse der Berufsfachschüler, die über das Know-How in der Ausbildungswerkstatt staunten. Lehrer Stefan Radke (links) betonte, dass Exkursionen, wie zum Unternehmen Kratzer, wichtig sind, um den Schülern den Zusammenhang von Theorie und Praxis zu verdeutlichen. »Sie sind auch Ansporn, um gute schulische Leistungen zu erzielen, um sich damit bei Unternehmen zu bewerben.«

t

Designer-Möbelstücke gefertigt

Foto KleinmoebelAuszubildende des Schreiner-handwerks im zweiten Lehrjahr fertigten im Rahmen der Lernort-kooperation an unserer Schule Kleinmöbel.
Neben Skizzen und Zeichnungen mit CAD-Programmen in 3D wurden für die Möbel Werkzeichnungen, Arbeitsablaufpläne und Stücklisten erstellt:
Kleine Schränke, Nachttische und Sekretäre. Dieter Nicola, Abteilungsleiter für die Holzberufe an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, lobte die hervorragenden Arbeiten der Schüler.
In den Ausbildungsbetrieben wurden die Teile der Möbel vorgerichtet. Gefräst wurde an der CNC-Maschine der Schule. Zusammenbau und die Oberflächenbehandlung erfolgten im Ausbildungs-betrieb.
Nach der Fertigstellung präsentierten die Schüler in einem Fachgespräch ihre Möbel den Fachlehrern. Den Abschluss des Projektes bildeten die öffentliche Präsentationen der Möbel vor rund 100 Ausbildungsvertretern, Eltern und Lehrern in unserer Schule. Im Anschluss ging's in die Werkstätten der Abteilung Holztechnik. Hier wurden die ausgestellten Möbel bestaunt und durch die anwesenden Schreinermeister fachkundig beurteilt.
Die Schreinerbetriebe im Kreis Offenburg suchen noch Auszubildende. Das erste Jahr der Schreinerausbildung kann auch in Vollzeit in der einjährigen Berufsfachschule Holztechnik absolviert werden. Für das Schuljahr 2013/14 sind noch Plätze frei. Weitere Infos gibt's im
Sekretariat der Schule unter 0781-8058300.

Zweijährige Berufsfachschule Elektrotechnik kooperiert mit Ortenauer Unternehmen

Foto AusbildertagUnsere Zweijährige Berufsfachschule Elektrotechnik lud Ausbildungsbetriebe der Region zu einem »Tag der offenen Tür« ein. Gezeigt wurden Werkstätte und Labore . »Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder großes Interesse von Betrieben, Schüler unserer Berufsfachschule einzustellen«, verdeutlicht Organisator Oliver Sester.
Ziel des Ausbildertages war der gegenseitige Austausch von Ausbildungsbetrieben, Lehrern und Schülern. Oliver Sester informierte die Ausbilder über Zielsetzungen, Lerninhalte sowie Kooperationsabsichten im Rahmen des Schulversuchs »Projektarbeit in der 2BF«. Im Anschluss wurden Werkstätten und Labore besichtigt sowie aktuelle Arbeiten präsentiert.
Am Nachmittag stellten sich die Ausbildungsfirmen den Schülern vor. Die Ausbilder betonten hierbei, dass die Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule gern gesehene Bewerber sind und motivierten die Schüler für eine Bewerbung in Ihrem Unternehmen.

150 Meter neue Leitungen fürs Elektrolabor

Foto LeitungenSchüler der Einjährigen Berufsfachschule Elektro brachten die Installationen des Elektrolabors C021 auf den neuesten Stand. Bereits in den Pfingstferien wurde hierzu der Grundstein durch die betreuenden Lehrer Stefan Dremsa und Oliver Sester gelegt. Im Rahmen der Umbauarbeiten wurde die Unterverteilung des Elektrolabors umgebaut und erweitert. Die Schüler der 1BFE1 installierten vier neue Kleinverteiler im Elektrolabor. Von diesen Verteilern aus werden zukünftig die Steckdosen in den Brüstungskanälen mit Spannung versorgt. Rund 150 Meter neue Leitungen wurden dazu im Elektrolabor eingezogen. Dank des Umbaus kann das Labor ab sofort für den Frequenzumrichter-Unterricht genutzt werden- was vorher durch die Zentrale Fehlerstromüberwachung im Raum nicht möglich war. Für die Klasse der Einjährigen Berufsfachschule war dieses Schülerprojekt eine gute Möglichkeit, um die Lerninhalte des vergangenen Jahres in der Praxis zu erproben.

t

Industrie hautnah

Zu Besuch im Duravit-Werk

Foto DuravitAm Dienstag, den 30.04.2013, besuchten 15 Schüler des Technischen Gymnasiums mit dem Profilfach Technik und Management zusammen mit Frau Wiegand im Rahmen des Fachs Projektmanagement das Duravit-Werk in Hornberg. Auftrag für die Projektgruppe, bestehend aus Patrick Bliedung, Ibrahim Abdulahovic, Marco Armbruster und Tanja Springer, war es, ein Industrie- bzw. Handelsunternehmen im Umkreis von 200 Kilometern um Offenburg für eine Betriebsbesichtigung zu gewinnen.

Bestandteile der Organisation waren unter anderem: Organisation einer reibungslosen und möglichst kostengünstigen An- und Abreise, das Designen von Flyern zur Vorstellung verschiedener Unternehmen, die sich für eine Betriebsbesichtigung eignen würden, sowie die Abstimmung mit dem endgültigen Unternehmen zwecks der gewünschten Inhalte der Besichtigung.

Zu sehen gab es einiges, besichtigt wurden unter anderem das Design-Center, welches alle Produktionsschritte - von der Planung bis zum Endprodukt veranschaulicht und alle Produktneuheiten vorstellt, die Keramikproduktion sowie die weltgrößte Toilettenschüssel.

t

Eine Schule ohne Wände

Foto Qualitag Eine Schule ohne Wände, in der weder der Unterricht noch das Gebäude zusammenbrechen - das gibt es nicht? Doch. Die Berufsbildende Schule Westerburg (Rheinland-Pfalz) entwickelt individualisierte Lernformen.
Beim Qualitätstag an unserer Schule gab Joachim Dell, Schulleiter der BBS Westerburg, Einblicke in Schulentwicklung und individualisiertes Lernen.
Für Dell ist klar: »Das Schulsystem steht vor ständig neuen Herausforderungen, die sich aus den wirtschaftlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Veränderungen ergeben. Die Zeit, in der einmal Gelerntes ein Berufsleben lang umgesetzt werden konnte, ist endgültig vorbei.« Der Wandel wird zur Konstanten. So wird die Fähigkeit und Bereitschaft zum ständigen Weiterlernen zu einer zentralen Herausforderung für die Überlebensfähigkeit von Organisationen. »Gefragt sind Beschäftigte, die mitdenken, mitplanen und selbständig Probleme lösen können.« Die Teamentwicklung stellt eine wichtige Aufgabe dar, »denn ein funktionierendes Lehrerteam bietet die besten Voraussetzungen dafür, das kooperative Lernen der Schüler zu ermöglichen.« Walter Baumann von der Bodenseeschule Friedrichshafen und Thomas Hug von der Gewerbeschule Horb gaben Einblicke in die Umsetzung von rhythmisiertem Unterricht und freier Stillarbeit sowie individuellem Lernen im Lernfeld.

t

Kunst mit dem Schweißgerät

Foto SchweisskunstSchüler der Kooperationsklasse von Eichendorff-Schule und Gewerblich-Technische Schule veranstalteten mit der Kunstschule ein Kunstprojekt. Bei der Vernissage am alten Wasserwerk gab’s Einblicke in filigrane Metallarbeiten und Malerei.
Als Heinrich Bröckelmann, Leiter der Kunstschule zusammen mit Monika Burgmaier, Schulleiterin unserer Schule, die Arbeiten der Koop-Klasse anschauten, gab’s jede Menge Komplimente. »Kinder haben bis ins Alter von zwölf Jahren viel Freude am Malen, dann hört die Begeisterung abrupt auf.« Dass die 16- bis 18-jährigen Schüler der Kooperationsklasse wieder Freude am künstlerischen Gestalten hatten, lag an der Zusammenarbeit mit der Kunstschule. Einmal die Woche zeigten Daniel Depoutot, Metallbildhauer aus Straßburg und Künstler Jürgen Neumaier von der Kunstschule praktische Grundlagen der bildenden Künste. Unterstützung wurde das Projekt durch die Sankt Andreas-Stiftung, dem Förderverein der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg sowie Landesmittel.
Abteilungsleiter Frank Kunzelnick staunte über die Metallarbeiten, die die Schüler gefertigt haben. »Wenn man Schülern Vertrauen schenkt, kommen tolle Ideen zu Stande.« Initiiert wurde das Projekt von der Koop-Lehrerin Astrid Rohwetter und unserem Kollegen Wilhelm Dorn.